Herzlich willkommen


Ich freue mich, dass Sie zu mir gefunden haben und sich über mein Coaching- und Psychotherapieangebot informieren möchten.

Meine Praxis finden Sie in Hermannsburg im Ortsteil Baven. Der erste Schritt ist meistens der schwierigste, deshalb lade ich Sie ein mit mir Kontakt aufzunehmen.

 

Mein Angebot:

Sie können damit:

  • Ängste und emotionalen Stress loslassen
  • Lebensfreude (wieder) entdecken
  • Handlungsfähig werden oder bleiben
  • Entspannung erfahren
  • Weiterentwicklung erleben
  • Ziele entwickeln und neue Wege gehen

Anwendungsbereiche:

  • Ängste z.B. Prüfungsangst, Redeangst, Flugangst usw.
  • Phobien z.B. vor Tieren, Menschen, Orten, Plätzen, Berührungen usw.
  • Körperliche Beschwerden, die emotional bedingt sind (psychosomatisch)
  • Erschöpfungszustände (Burn out)
  • Depressive Verstimmungen
  • Emotionaler Stress
  • Leistungsblockaden in Schule, Beruf, Sport

 

Ich möchte eine vertrauensvolle Basis schaffen, um mich in Ihre Situation einfühlen und Sie verstehen zu können.

Mit unterschiedlichen Methoden und Möglichkeiten begleite ich Sie durch Ihre Prozesse.

Ich biete Hilfe zur Selbsthilfe, weil ich davon überzeugt bin, dass jeder die Lösung seiner Probleme in sich trägt.

Gemeinsam können wir erreichen, dass Sie Ihre eigenen Kräfte wieder entwickeln und mutig neue Schritte ausprobieren.

 



Die Macht der Gedanken

 

 ist ein Thema meiner Arbeit

 

Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Vorstellungen und Meinungen von den Dingen.“ Epiktet

 

Wenn wir uns nicht trauen, obwohl wir gerne wollen, uns überfordern, anderen die Schuld geben, nicht entscheiden können, Veränderungen aufschieben oder ablehnen, dann sind meistens blockierende Gedanken die Ursache dafür.

 

Jeder von uns kennt diese manchmal nicht gerade freundliche innere Stimme, die uns davon abhält, etwas zu tun, was wir gerne tun würden. Die uns sagt: “ Das kannst du nicht“! „Das schaffst du sowieso nicht“! „Dafür bist du nicht gut genug usw.“

 

Wissenschaftliche Studien belegen immer wieder, dass Gedanken unser psychisches und körperliches Erleben erheblich beeinflussen. Sie können Schmerzen verstärken oder abschwächen, Krankheitsverläufe positiv und negativ verändern. Hier spielen z.B auch Erwartungshaltungen eine große Rolle (Placeboeffekt). Allein der Gedanke, dass ein Medikament oder eine Behandlung wirksam sein werden, setzt Heilungsprozesse in Gang.

 

Unsere Gedanken können uns aber auch ängstlich, manchmal panisch, überfordert, wertlos, wütend oder traurig fühlen lassen.

Dann ist ein wichtiger erster Schritt, diese Gedanken wahrzunehmen und zu erkennen. Wie fühlen wir uns, wenn wir diese Gedanken haben? Wie verhalten wir uns, wenn wir uns gedanklich selbst im Wege stehen? Dies können wir analysieren und hinterfragen.

 

Wenn wir feststellen, dass es uns nicht gut tut, wie und was wir denken, können wir eine Entscheidung treffen. Wir können uns entscheiden umzudenken! Dies ist immer möglich, auch bis ins hohe Alter.

Oft stammen unsere Gedanken aus ganz früher Zeit, die durch Erziehung oder negative Erfahrungen geprägt wurden. Dies hat uns eventuell auch eine Zeit lang gut getan. Allerdings ändern sich manche Dinge im Laufe der Zeit und wir können als Erwachsene noch einmal neu hinschauen, ob unsere Gedankenmuster noch gut und richtig für uns sind.

 

Wenn wir unsere Gedanken verändern, verändert sich automatisch auch unser Gefühl und unser Verhalten. Wir bekommen wieder einen Zugang zu unserem Körper und zu unseren Gefühlen.

Damit können Dinge wieder möglich werden und es geht uns besser.